Ommeganck

Prozessionen lassen besonders die ordnungs – und gemeinschaftsstiftende Funktion von Ritualen erkennen. Als Beispiel hierfür ist der „Ommeganck“ zu nennen, eine Prozession, an der der Magistrat, die Kleriker und Orden, sowie die Zünfte und Gilden Brüssels teilnahmen.

Ursprung dieses jährlich veranstalteten Umzugs ist die Überführung eines wundertätigen Marienbildes von Antwerpen in die Brüsseler Kirche Notre Dame du Sablon im Jahre 1359.

Die Teilnehmer waren abhängig von ihrem gesellschaftlichen Stand in die Prozession eingereiht, es galt hier also wieder, die ständische Stellung der Personen in der Gesellschaft klar darzustellen.

Das gemeinsame Auftreten der Beteiligten betonte jedoch zugleich die Gemeinschaft der Stadt Brüssel.

Der Ommeganck ist dargestellt auf dem insgesamt sechs Bilder umfassenden Gemäldezyklus von Denis van Alsloot (1615).

Es sind unter anderem die waffentragenden Senior Guilds sowie die Flinten – und Armbrustmacher darauf zu sehen. Sie werden auf ihrem Zug von Musikanten, Standartenträgern und Darstellungen ihrer Patrone.

|
RSS | Sitemap